Padua

22. bis 25. Oktober 2020

Padua

22. bis 25. Oktober 2020

16 Okt.

Abwechslungsreiches „Menü“ bei ASI im Programm der Oldtimermesse Auto e Moto d‘Epoca

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/5593/61-int.jpg

„Die Fahrzeuge wurden konzipiert und erbaut, um zu reisen und der Automotoclub Storico Italiano (Italienischer Oldtimer-Auto- und Motorradclub) engagiert sich, damit dies stets möglich ist, im Sinne des Bewusstseins und der Beachtung komplexer Angelegenheiten hinsichtlich Umweltschutz und insbesondere bezüglich der modernen Herausforderungen, die die Mobilität zu bewältigen hat.“ Dies sind die Worte von ASI anlässlich der Präsentation der italienischen Ausgabe des „FIVA-Leitfadens (Leitfaden des internationalen Oldtimerverbands) zur verantwortungsbewussten Nutzung von Oldtimern auf den heutigen Straßen“, die am Samstag, 24. Oktober im Beisein des FIVA-Präsidenten Tiddo Bresters auf dem Programm steht.

Die Oldtimermesse in Padua gibt auch Gelegenheit, öffentlich den Kauf der kostbaren Morbidelli-Sammlung von Pesaro zu präsentieren und die bedeutendsten der 71 Exemplare auszustellen, womit der Verlust eines Bestandes verhindert wird, der die Entwicklung des Motorrads von den Anfängen bis zu den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts verkörpert. Gast von ASI auf der „Auto e Moto d‘Epoca“ ist Pier Paolo Bianchi, Weltmeister der Klasse 125 mit den Morbidelli-Motorrädern in den Jahren 1975, 1976 und 1977.

Der ASI will in Padua auch Aldo Brovarone gebührend gedenken, dem Designer bei Pininfarina von 1952 bis 1988 und Erfinder der Ikonen des vergangenen Jahrhunderts, der am vergangenen 12. Oktober im Alter von 94 Jahren von uns gegangen ist. Beim Stand der Einrichtung findet am Freitag, 23. Oktober eine Gedenkkonferenz statt, an der Paolo Pininfarina gemeinsam mit den Designern teilnimmt, die mit dem unvergessenen Brovarone ihr Zeichenbrett teilten.

Schließlich folgt noch die Präsentation von zwei Büchern, die zwei „modernen“ Ikonen der italienischen Automobilwelt gewidmet sind: dem Fiat Panda und dem Lancia Delta Gruppe A, dem Meister der Rallye-Welt. Natürlich ist auch der Pilot vertreten, dessen Name mehr als jeder andere mit dem Renn-Delta verbunden ist: Miki Biasion.