Padua

24. bis 27. Oktober 2019

Padua

24. bis 27. Oktober 2019

26 Aug.

AN DER SPITZE DER GRANTURISMO: DER FIAT, WIE SIE IHN NOCH NIE GESEHEN HABEN

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/4403/fiat-pre-granturismo.jpg

In seiner grellen, rot-blauen Aufmachung nimmt einer der drei Ardita 518 mit Bertone-Karosserie, von denen es noch Spuren gibt, in Padua teil. Er wird vom Italienischen Fiat-Register ausgestellt, womit die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gefeiert werden, welche den Turiner Automobilhersteller zum König der italienischen Autos krönen.

Wenige Modelle und viele Formen: So eröffnet sich das Panorama der italienischen Automobile der 30er Jahre. Verschiedene kleine Hersteller und viele Karosseriebauer, die auf dem rohen Fahrgestell den Geschmack der Besitzer umsetzen.  Unter den eleganten Aufmachungen dieser Blechkünstler offenbart sich jedoch die Herstellermarke von dem sich festigenden Markt. Der Autohersteller Fiat hat die Straßen erobert und steht im Mittelpunkt der Autoindustrie in Italien. 1931 sind 5 Fahrzeuge pro 1000 Einwohner im Umlauf. In den kommenden Jahren sind immer mehr dieser Autos Fiat, wozu auch die Auswirkungen der Krise von 1929 beigetragen haben, in denen viele ‚unabhängige‘ Hersteller in Konkurs gingen. In erster Linie sind die Balilla zahlreich vertreten, das was man als ‚Basis‘-Modell definieren kann, obwohl man sich vor Augen halten muss, dass wer damals ein Auto besaß, von Haus aus sehr wohlhabend war.

Doch Fiat hat auch ein luxuriöseres Modell: den Ardita, eine Granturismo-Limousine, bevor von Granturismo die Rede war, in drei Versionen: den 514 mit 1500, den 518 mit 2000 und den 527 mit 2500 Hubraum. Trotz der nachfolgenden Hubraumerhöhungen war der Ardita nie ein schnelles Auto: Mit seinem Gewicht von 1,5 Tonnen war er entschieden zu schwer. Er bleibt jedoch ein sehr solides, wuchtiges und vielseitiges Auto in all seinen Ausführungen: Coupé, Spider und Torpedo. 

Der 518 S aus dem Jahr 1935, der vom Italienischen Fiat-Register auf der Auto e Moto d‘Epoca ausgestellt wird, ist auch und vor allem ein wunderschönes Auto. Als schlichter, zweisitziger Spider, der sich elegant mit seinen schlanken Linien präsentiert, die von Mario Revelli di Beaumont entworfen und von Bertone umgesetzt wurden, ist er eines von drei Exemplaren, die vom großen Karosseriebauer für dieses Modell gestaltet wurden, von dem man noch etwas weiß. Er ist auch das erste der 4 historischen Autos, die vom Register angekündigt wurden, um die großartige Geschichte von Fiat auf der Messe in Padua zu erzählen. Eine Geschichte, bei der mit den 30er Jahren der Augenblick kam, in dem FIAT seine Spitzenstellung in der anbrechenden Motorwelt in Italien etablierte, die Zeit, in der der Prunk wurzelt, der das Unternehmen in der Nachkriegszeit erwartete.

* Quelle staatliches Statistikamt - https://www.istat.it/it/files/2011/03/Italia-in-cifre.pdf