Padua

24. bis 27. Oktober 2019

Padua

24. bis 27. Oktober 2019

17 Sep.

DAS AUTO ALS KUNSTWERK

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/4531/macaluso-02.jpg
macaluso-01
macaluso-03
macaluso-04

Die Stiftung Macaluso stellt auf der Oldtimermesse 2019 in Padua zwei absolute Meisterwerke des Automobildesigns aus: den BIZZARRINI 5300 GT aus dem Jahr 1968 und den FERRARI 275 GTB/4 von 1967

Der Bizzarrini 5300 GT war eines der extremsten Autos der 60er Jahre. Sein genialer Schöpfer Giotto Bizzarrini war lange Zeit Konstrukteur bei Ferrari und Mitarbeiter von Lamborghini und Iso Rivolta bevor er sich selbständig machte und seinen Traum verwirklichte, ganz allein einen Gran Turismo zu erbauen. 

Auch der Ferrari 275 GTB mit der von Pininfarina in Turin entworfenen und von Scaglietti in Modena produzierten Karosserie, war ein außergewöhnliches Sportmodell, das stark an die Wettrennen erinnert, mit einem im Vergleich zur langen Motorhaube, die den starken V12-Motor verbarg, weit hinten liegenden Cockpit.

Diese beiden außergewöhnlichen Autos werden auf der Oldtimermesse 2019 in Padua von der Stiftung Gino Macaluso per l‘auto storica ausgestellt und spiegeln den Wunsch der Gründer wieder, die Geschichte des italienischen Automobils hervorzuheben, die die technologische Innovation mit der humanistischen Kultur und die handwerkliche Tradition mit der Schönheit des Designs vereinte und so die Gesellschaft des letzten Jahrhunderts durchdrang.

Diese Philosophie wurzelt bereits in der vielseitigen Ausbildung von Gino Macaluso selbst: Er war Profi-Beifahrer des Fiat-Teams, mit dem er die Europäischen Rallye-Meisterschaften 1972 gewann und 1974 das Campionato Italiano Conduttori (Italienische Rennfahrer-Meisterschaft). Er machte seinen Hochschulabschluss in Architektur, begann dann seine Karriere als Designer und Manager im Bereich der hohen Uhrmacherkunst und spielte ab 2000 eine bedeutende Rolle für die Automobileinrichtungen, sowohl als Leiter von ACI-CSAI (Italienische Automobilsportkommission des Italienischen Automobilclubs) als auch als Ratsmitglied der FIA (Internationaler Automobilverband).

Macaluso sammelte im Laufe der Jahre mit großem Interesse und Hingabe die Siegerautos der wichtigsten Rennen, gemeinsam mit denen, die seine Leidenschaft für Industriedesign am meisten reizten, und gestaltete so eine weltweit bekannte und bewunderte Sammlung. Anhand seiner Exemplare leben die bedeutenden Momente der Rallye und der Wettkämpfe zwischen den 60er und 90er Jahren wieder auf, die mit legendären Duellen zwischen den Piloten, der von den Rennautos herbeigeführten Innovationswelle und dem Riesenerfolg bei den Zuschauern in die Geschichte eingegangen sind. 

Es war Macalusos Traum, aus dieser Sammlung einen kulturellen Bezugspunkt und einen Treffpunkt für Forscher, Sammler und Liebhaber zu machen. Ein Traum, den die Stiftung mit der Teilnahme an den wichtigsten nationalen und internationalen Veranstaltungen, wahr werden ließ.