Padua

24. bis 27. Oktober 2019

Padua

24. bis 27. Oktober 2019

10 Okt.

DER ALFA 75 A1 IMSA: EIN VOLLBLUT-RENNWAGEN

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/4667/alfa-75-a1-imsa--9-.jpg

Von Erredibi Motori ein seltenes und wichtiges Auto im Zusammenhang mit der Geschichte von Alfa Romeo. Am Stand auch ein Ferrari 412, der im Museum in Maranello ausgestellt wurde, ein Ferrari 308 mit Trockensumpfschmierung und ein Lamborghini Murciélago

Wir schreiben das Jahr 1988 und der Rennstall Alfa Corse reiht die Alfa 75 Turbo Evoluzione, IMSA-Umbau, mit 335 PS, an den Start des Autorennens Giro d‘Italia mit dem Fahrerpaar Miki Biasion und Tiziano Siviero am Steuer sowie dem Formel 1-Rennfahrer Riccardo Patrese: ein unbesiegbare Kombination, die das Rennen in diesem und auch im darauffolgenden Jahr beherrscht. 

In diesem Zusammenhang entsteht der Alfa 75 A1 Imsa, der von Erredibi Motori auf der Oldtimermesse 2019 in Padua ausgestellt wird. Das Exemplar aus dem Jahr 1987 (Fahrgestell 026) wird von Alfa Corse an das Top Run Racing-Team übergeben, um dann an der holländischen Meisterschaft teilzunehmen, wo es ebenfalls nach den Anweisungen von Alfa Corse in Übereinstimmung mit den Imsa-Angaben umgewandelt wird. Ein wichtiges Auto, das seine Wettkampfkarriere bei der Alfa Romeo Challenge in Holland weiterführt und absolut bedeutende Erfolge erzielt. Auch dafür verdient das Fahrzeug einen Platz im Text „Alfa 75 & Milano: driven to be different“, der von Paul Koebrugge geschrieben wurde und im Alfa Romeo-Museum in Arese aufbewahrt wird.

Doch das ist erst das erste Modell der Erredibi Motori-Ausstellung: An dessen Seite stehen ein Ferrari 412, der bereits im Ferrari-Museum in Marenollo anlässlich der Ausstellung „Le preferite dal Drake“ („Enzo Ferraris Lieblinge“) präsentiert wurde, ein Ferrari 308 mit Trockensumpfschmierung und ein beinahe brandneuer Lamborghini Murciélago LP 62 mit mechanischem Getriebe. Absolut sehenswert!