Padua

22. bis 25. Oktober 2020

Padua

22. bis 25. Oktober 2020

09 Sep.

Der englische Spider mit italienischem Stil

in: AUTOS UND MOTOREN HEUTE
images/5433/interna-spitfire.jpg

Von den beliebten Cabriolets der 60er und 70er Jahre ist auf der Oldtimermesse Auto e Moto d‘Epoca der Triumph Spitfire zu finden, der für seine einfache Wartung, schöne Formen und einen bescheidenen Preis berühmt ist. Seine Geschichte wird mit den ersten, in Kalifornien beschlossenen Gesetzen bezüglich der Emissionskontrollen in Verbindung gebracht.

Das italienische Triumph Spitfire-Register, das von 22. bis 25. Oktober 2020 in Padua vertreten ist, erzählt von der Entwicklung des britischen Spiders, der den amerikanischen und europäischen Markt eroberte. Er stammte aus der erfolgreichen Hand des berühmten Designers Giovanni Michelotti und wurde von Anfang der 60er Jahre bis 1980 in Großbritannien erzeugt. Jedoch blieben nur 50 Prozent dieser auffälligen Cabriolets in England. Mehr als 30 Prozent wurden in die Vereinigten Staaten, insbesondere an den Strand Kaliforniens, exportiert.

Der Spitfire wurde mit dem gleichen Motor und Fahrgestell des vorherigen Herald produziert, doch im Einklang mit den fortschrittlichen Umweltgesetzen Kaliforniens hinsichtlich der Emissionen wurde der Hubraum von den anfänglichen 1100 auf 1300 und schließlich bei den letzten Modellen auf 1500 erhöht.

Die verschiedenen Serien waren wegen ihrer schönen Formen sowie dem bescheidenen Preis und der bekanntlich einfachen Wartung sehr beliebt. 

Auch in Italien war der Spitfire sehr geschätzt, sodass das italienische Triumph Spitfire-Register seit 1997 1715 Exemplare verzeichnet hat, die noch in Italien unterwegs sind. Die schönsten von ihnen werden in Padua ausgestellt, um das Publikum von Auto e Moto d‘Epoca zu faszinieren und sein Interesse zu wecken.