Padua

21. bis 24. Oktober 2021

Padua

21. bis 24. Oktober 2021

08 Mär.

DER MYTHOS „BARCHETTA“

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/5827/12-int-2.jpg

Die Entwicklung eines sensationellen Modells

Schlicht, schnell und wunderschön erscheinen die „Barchette“ Ende der 40er Jahre: leichte Renn-Spider, ohne Verdeck, noch Schnörkel und mit einer winzigen Windschutzscheibe, um den Luftwiderstand so gering wie möglich zu halten. Ein effizientes Rezept, mit dem sie in den heldenhaften Jahren des Mille Miglia-Rennen, des Targa Florio-Rennens und vieler anderer Rennen jener Zeit den Ton angeben.

2019 gewährte Auto e Moto d‘Epoca einen Rückblick auf die Ferrari Barchetta.

Der ‚älteste“ von den in Padua ausgestellten Barchette war der Ferrari 166 Mille Miglia mit Touring-Karosserie aus dem Jahr 1950, der Gianni Agnelli gehörte, dann nach Belgien verkauft und anschließend von Olivier Gendebien bei einem Rennen gefahren wurde. Als das Auto im Besitz des großen Ferrari-Sammlers und ehemaligen Formel 1-Piloten Jacques Swaters stand, wurde es im MoMa in New York und in der Nationalgallerie Berlin al Beispiel für italienisches Design ausgestellt. Im Jahr 2015 war das Fahrzeug einer der großen Stars des Schönheitswettbewerbs in Villa d‘Este.

Es handelt sich um ein besonderes Modell, auch weil es mit der Entstehung des Spitznamens „Barchetta“ zu tun hat. So stellte nämlich Agnelli angesichts der abgerundeten Formen des 166 MM, der 1948 auf dem Turiner Autosalon ausgestellt war, fest: „Das ist kein Auto, sondern ein Boot (auf Italienisch barchetta)!“ Dieser Kommentar wurde umgehend von Sportjournalist Giovanni Canestrini (einem der Schöpfer des Mille Miglia-Rennens) festgehalten und dann von Bianchi Anderloni (Designer des Karosserieunternehmens Touring in Mailand) übernommen, um die Cabrio-Ausführung des 166 MM zu bezeichnen, die für das Mille Miglia-Rennen 1949 erzeugt wurde.

Seit damals ging der Begriff „Barchetta“ in die Motorsportgeschichte ein, um die gesamte Kategorie der Renn-Cabrios zu bezeichnen, und wurde in letzter Zeit wieder für exklusive, in limitierter Auflage hergestellte Modelle verwendet.