Padua

22. bis 25. Oktober 2020

Padua

22. bis 25. Oktober 2020

16 Sep.

DER RUF DER RENNBAHN

in: HISTORISCHE MOTORRÄDER
images/5460/interna-moto.jpg

Von Nuvolari bis hin zu Valentino Rossi: Der rote Faden der Leidenschaft verbindet Rennautos und Sportmotorräder.

Von 22. bis 25. Oktober 2020 macht Auto e Moto d‘Epoca in Padua den zwei großen Sportwelten auf zwei und vier Rädern alle Ehre. Unter dem Titel „Mut zum Träumen“ sind zwei Ausstellungen zusammengefasst, die der Leidenschaft für Motoren gewidmet sind. Die eine Ausstellung, „Das Gewöhnliche wird außergewöhnlich“, ist den italienischen Handwerkern gewidmet, die gewöhnliche Autos in Sonderausführungen oder Rennwagen verwandelten, die die Renngeschichte prägten. Die andere, „Der Mensch, der die Riesen bezwungen hat“, ist die Geschichte von Althea Racing, einem unabhängigen Rennstall, der den größten Motorradherstellern die Stirn bot und fünf Mal den Weltmeistertitel in der Kategorie Superbike und Superstock errang. 

Doch ist die Gemeinsamkeit von Rennautos und -motorrädern nichts Neues für Motorprofis. Nuvolari fuhr beide, Carlo Abarth ging von Rennmotorrädern auf die Entwicklung von Sportautos über, John Surtees war sowohl Formel 1- als auch Motorrad-Weltmeister, während Piero Taruffi Dutzende Siege und mehr als 80 Geschwindigkeitsrekorde verzeichnen kann und ungeniert vom Sieg der Carrera Panamericana auf die Entwicklung der berühmten Rondine überging, die von vielen als das erste „moderne“ Motorrad der Geschichte betrachtet wird. 

Da sich auch Valentino Rossi mehrmals zu einer Probefahrt mit einem Formel 1-Ferrari und Rallye-Autos überreden ließ, bedeutet dies wirklich, dass die Liebe zum Sport die Leidenschaft sowohl von Rennautos als auch Rennmotorrädern vereint. 

Die tolle Nachricht für alle Liebhaber ist, dass man bei der Auto e Moto d‘Epoca 2020 beide zu sehen bekommt.