Padua

24. bis 27. Oktober 2019

Padua

24. bis 27. Oktober 2019

26 Aug.

LANCIA ZAGATO: WER HAT ANGST, ES ZU WAGEN?

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/4409/museo-nicolis--lancia-flaminia-ss-zagato.jpg

100 Jahre Karosseriebau, die auf der Auto e Moto d‘Epoca vom Lancia Club mit den Modellen gefeiert werden, welche für eine jahrzehntelange Bindung im Zeichen von Sportsgeist stehen.

In den 30er Jahren gestalteten die Karosseriebauer die Autos für Kunden. In den 50er Jahren taten sie es direkt für die Automobilhersteller, die ihre Modelle oft in die offizielle Preisliste eingliederten. Diese Zeit, in der Handwerk und Industrie Seite an Seite arbeiteten, wird als goldenes Zeitalter der Lancia-Marke und gleichzeitig seiner Bindung mit Ugo Zagato erinnert: Der Designer und Karosseriebauer brachte die Aggressivität und technischen Innovationen der Luftfahrt des Ersten Weltkrieges in die Autowelt.

Zagato experimentierte gerne: Er war ein Geschwindigkeitsjäger. Im Unterschied zu Pinin Farina, für den Anmut, Schlichtheit und Eleganz sowohl ideales Bestreben, als auch untrennbare, jedoch greifbare Zutaten für seine Kreationen waren, hatte Zagato einen sehr nüchternen Stil mit kantigen und trockenen Linien, die mit noch nie dagewesenen und kühnen Lösungen einhergingen.

Während der 50er Jahre baute Zagato die Karosserie für die gesamte Lancia-Palette: Appia, Flavia, Flaminia. Vom ‚Kleinen‘ zum absoluten Aushängeschild wurden alle rücksichtslos in Rennautos oder zumindest Sportautos verwandelt, die oft von derselben Dachkuppe geprägt waren, welche entworfen wurde, um Teams mit Helmen Platz zu bieten.

Gewiss hatte Ugo Zagato keine Angst, etwas zu wagen oder Staunen zu erregen. Im Gegenteil, vielleicht amüsierte ihn die Verwunderung, die seine Modelle hervorzurufen vermochten (und noch immer vermögen). Dieses Abenteuer versprechen die Sondermodelle, die Lancia Club auf der Auto e Moto d‘Epoca 2019 ausstellt.