Padua

20. bis 23. Oktober 2022

Überspringen Sie die Warteschlange, kaufen Sie Ihr Ticket.

KLICK HIER

Padua

20. bis 23. Oktober 2022

Überspringen Sie die Warteschlange, kaufen Sie Ihr Ticket.

KLICK HIER
08 Juli

Made in Italy-design in Padua im mittelpunkt: von den topcars aller zeiten bis zu den revolutionären kleinwagen

in: AUTOS UND MOTOREN HEUTE
images/6517/amde2021-4-039.jpg

Beim 4-Tage-Event erweist die Oldtimermesse Auto e Moto d‘Epoca dem Einfallsreichtum und dem italienischen Stil der Motoren den größten Tribut des Jahres.

Von Donnerstag, 20. bis Sonntag, 23. Oktober 2022 wird die Messe in Padua zu einer Zeitmaschine der Made in Italy-Kreativität. Erwartet werden einige der schönsten Autos seit eh und je, wie die Alfa Romeo 6C 2300 in ihren verschiedensten Ausführungen, neben den Kleinwagen, die die Geschichte der Autoindustrie veränderten, wie der Topolino und der Fiat 500 von Ingenieur Derosa.

Heute wie damals war der „Status“ der beiden Modelle anders, doch haben sie den ausgezeichneten Einfallsreichtum gemein. Die Touring-Karosserie vereinte die Superleggera-Methode - die Rohrrahmen aus der Flugzeugindustrie - mit einer außergewöhnlichen Finesse bei den Details und bei der Linie der Karosserien. Die Kombination von Eleganz und Innovation ließ neben unzähligen sportlichen Erfolgen einige der schönsten Autos der letzten 90 Jahre entstehen.

Der FIAT 500 hatte eine ebenso große Auswirkung, wenn auch am anderen Ende der Automobilwelt. Der FIAT 500 ist noch immer eines der ersten und weltweit bestbekannten Made in Italy-Symbole, wird bei ganzen Generationen als das Familienauto erinnert und ist seinerseits ein kleines Entwicklungswunder. Ingenieur Derosa revolutionierte nämlich die interne Position der Motorbestandteile, um sie im kleinen 500 einbauen zu können, wobei Platz im Innenraum und ein tolles Fahrerlebnis das Ergebnis waren.

Jedes Jahr ist die Oldtimermesse Auto e Moto d‘Epoca der Treffpunkt dieser und vieler weiterer Made in Italy-Schmuckstücke: ein Ausschnitt vom Design und dem italienischen Einfallsreichtum an den 4 Tagen der Ausstellung, die weltweit keinesgleichen hat.