Padua

24. bis 27. Oktober 2019

Padua

24. bis 27. Oktober 2019

10 Okt.

SPANISCHES HERZ, ITALIENISCHES DESIGN, WELTWEITER ERFOLG

in: OLDTIMER UND ERSATZTEILE
images/4664/seat-ibiza-1.jpg

Der Ibiza steht im Mittelpunkt der Seat-Teilnahme an der Oldtimermesse Auto e Moto d‘Epoca 2019.
Von den fünf Serien der Schräghecklimousinen, die dem iberischen Autohersteller internationale Bedeutung zukommen ließen, tragen drei die Handschrift der Italiener Giorgetto Giugiaro und Walter de Silva.

In Padua wird das Auto gefeiert, das Seat als internationale Marke etablierte: So konnte sich das Unternehmen innerhalb der VW-Unternehmensgruppe auf eigene „Räder“ stellen. Die kleine und gleichzeitig geräumige Schräghecklimousine Seat Ibiza erreichte nach 35 Jahren auf dem Markt die fünfte Generation. Ein Modell von heute, das bereits Teil der Geschichte der Massenautomobilherstellung ist. 

Der erste Designer war Giorgetto Giugiaro, der 2014 anlässlich der 30 Jahre des Ibiza diesen als „ein vollkommen unterschiedliches Produkt“ bezüglich der Proportionen, seines elegant sportliches Looks und des einfachen Baustils” bezeichnete. Giugiaro entwarf die ersten beiden Serien (mit fast drei Millionen verkauften Fahrzeugen), während ein weiterer Italiener, nämlich Walter de Silva, die dritte Serie (mit weiteren 1,2 Millionen Exemplaren) entwarf. Ein weltweiter Erfolg, wenn man bedenkt, dass 8 von 10 Ibiza in 75 Länder exportiert wurden. Heute sind es bereits 5,5 Millionen Exemplare und man kann keinerlei Anzeichen der Erschöpfung feststellen. Im Gegenteil, im Laufe der Zeit ist der Ibiza gewachsen und wurde mit dem 1,9 TDI mit 160 PS aus dem Jahr 2004 sportlicher und attraktiver, sowie mit dem pfeilartigen Look der vierten Serie - nach einem Design von Luc Donckerwolke - und dem modularen Querbaukasten MQB A0, der für die fünfte Serie, welche 2017 in Genf präsentiert wurde, einen weiteren Schritt nach vorne im Hinblick auf Sicherheit, Design, Leistung und Komfort für den großen Vertreter des Automobilherstellers Seat bedeutete.